Verein

     

 100 Jahre ASV Schwarz Rot 06 E.V.

1906 wurde BC Amicita im Ostviertel unserer Stadt, um genau zu sagen auf dem "Panneschop" gegründet.

1908 schloss man sich mit FC Olympia zusammen und führte den gemeinsamen Namen Aachener Sportverein.

Wenn sich zuerst auch nur Fussballfreunde zusammen gefunden hatten, so war das Ziel von vorne herein, dass auch andere Sportarten aufgenommen werden sollten.

Das gesamte heutige Industriegebiet im Ostviertel der Stadt, bestand fast ausschließlich aus Wissen, die größtenteils zu" Gut Kalkofen" und "Gut Rotzt", deren Besitzer die Familie Zurhelle war und der Stadt Aachen. Eine Wiese auf dem heutigen Gelände der Berufsfeuerwehr stellte die Stadt dem neuen Verein des Ostviertels als Sportstätte zur Verfügung. Anfangs mussten die Tore, die aus einfachen Pfosten bestanden, noch vor jedem Training und Spiel aufgebaut werden. Der Aschenplatz etwas weiter zurück gelegen wurde dann später die sportliche Heimat.

1907 wurde eine Faustballabteilung gegründet, die aber vor Beginn der 2 Weltkriege den Spielbetrieb einstellte. 1908 begann die Leichtathletik in unserem Verein, die lange Zeit den stärksten ihrer Zunft zählte. Der 1. Weltkrieg brachte dem Vereins schwere menschliche Verluste, so dass man sich 1919 mit der ATG zusammen schloss. 1924 erfolgte aber bereits die Trennung. Man nahm wieder die bei der Gründung des Vereins gewählten Farben Schwarz Rot und nannte sich jetzt:

Aachener Sportverein Schwarz Rot 06

Selbst nach der Trennung von der ATG wurden 1929 und 1930 die traditionellen Alleenstaffeln gewonnen. Herausragender Leichtathlet im Verein war Fritz Hendrix der 1931 die 100m in 10,6 sec. Lief und 1939 in Los Angelas mit der Staffel Silber holte. Leider kam die Abteilung mit Ausbruch des Krieges 1939 zum erliegen.
Ein neuer Versuch 1962 war nur von kurzer Dauer. 1913 wurde die Hockeyabteilung gegründet, die aber 1924 bei der ATG blieb.

1925 wurde die Handballabteilung gegründet, die aber auch mit Kriegsbeginn 1939 vorerst den Spielbetrieb einstellen musste. Der zweite Weltkrieg brachte wiederum schwere menschliche Verluste für den Verein.

Die Fußballabteilung, als einzige Sportart übrig geblieben, begann sofort mit den Wiederaufbau. Der Sportplatz war mit zwei großen Bombenrichtern ausgestattet, die zuerst in Eigeninitiative zugeschüttet werden mussten, um den Platz wieder in einem spielfähigen Zustand zu bringen.
Die ersten Trikots wurden aus engl. Mehlsäcken, in der "Krautmühle " rot gefärbt worden waren und von Spielerfrauen genäht worden waren,
wo dann der Aufdruck "flour und 100 Ibs".
Auf den Trikots deutlich sichtbar wurde.

Am 28.07.1945 nahm der ASV Schwarz Rot 06 als
1 . deutscher Verein den Spielbetrieb gegen eine engl. Militärmannschaft, welche die Häuser an der Stolberger-, Stauben- und Lützowstr.
Bewohnten. Auf. Von da aus ging es mit der Fußballabteilung wieder bergauf. Zu den denkwürdigsten Spielen zählen die Entscheidungsspiele gegen Borussia Brand 1961/62 um den Aufstieg um die Landesliga.
Das erste Spiel ende vor 2.500 Zuschauern 1.1. Das Wiederholungsspiel dann nach Verlängerung mit 2:1 für Borussia Brand.

Die Fußballer spielten dann Jahre mit wechselndem Erfolg.
Einmal Bezirksliga, einmal Kreisliga.
Da eine starke Jugendabteilung zu Verfügung stand, teilweise elf Mannschaften, war für die vier Seniorenmannschaften immer entsprechender Nachwuchs da.
Das änderte sich etwas, da leider immer weniger Männer bereit waren ehrenamtliche Tätigkeit auf sich zu nehmen und die Bezahlung der Spieler in den Vordergrund gestellt wurde.
Ein weiterer Schlag traf den Verein, 1965, als die Neuplanung des Industriegebietes im Ostviertel durch die Stadt beschlossen wurde.
Der Sportplatz an der Stolbergerstr. fiel der Planung zum Opfer, so dass wir ins Gillesbachtal evakuiert wurden. Es wurde schwierig all unsere Jugendliche dort zu Training und Spiel hin zu bringen, denn so viele Fahrzeuge standen seinerzeit nicht zur Verfügung. Nach 7-Jähriger Auslagerung, nämlich am 12.8,1972, wurde uns die Sportplatzanlage Breslauerstr. übertragen.

Erwähnenswert sollte noch sein, dass die kosten des Kassenhäuschen auf dem Platz sowie die komplette Einrichtung des Jugendraums aus Mitteln des Vereins getragen wurde.

Mit der Fußballabteilung gab es ein stetes auf und ab, welches leider 2000 dadurch erheblich getrübt wurde, dass man sich von zwei Mannschaften trennen musste, die sich fast ausschließlich aus türkischen Sportsfreunden zusammen setzte. Nach jahrelangen Versuchen hatte sich ergeben, dass keine Zusammenarbeit möglich war.
Negative Presseberichte trübten das Ansehen der Fußballabteilung Man unterstellte Ausländerfeindlichkeit, trotzdem gerade der ASV Schwarz Rot 06 e.v.
allein im Fußballbereich einen Ausländeranteil von. 60% hatte und hat.


Die von den Grüdungsvätern gewünschte Erweiterung des Vereins auf mehrere Sportarten wurde dadurch fortgesetzt, dass sich Anfang 1952 16 junge Männer dem Verein anschlossen und eine neue Handballabteilung ins leben riefen.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten ging es stetig aufwärts und als dann 1960 eine Handballjugendabteilung gegründet werden konnte, ging ein wahrer handballboom los, der 1973 noch durch die Gründung einer Damenabteilung ergänzt wurde.

Heute zählt die Handballabteilung zu den führendsten Handballabteilung im Verbandsgebiet.
Trotzdem jährlich immer wieder Spieler abgeworben werden, nehmen bis zu 25 Mannschaften am Meisterschaftsspielbetrieb teil.
Acht Mannschaften davon (5 Jugendmannschaften) spielen auch in diesem Jahr Oberliga-bzw. Verbands- und Landesliga. Paradestück ist hierbei die Handballjugend.
Meisterschaften und Berufungen zu Auswahlmannschaften lassen sich nicht mehr zählen.
Erwähnenswert noch die Berufungen von Ralf Defourny, Stefan Kirsch, und Dieter Lennartz in die Jugendnationalmannschaft, sowie Thomas Springel Jugendnationalmannschaft, der dann nach Tusem Essen wechselte und dann auch in die Nationalmannschaft und in das Olympiateam berufen wurde.

1965 folgte die Gründung der Damengymnastikabteilung, die sich zuerst aus Spielerfrauen zusammensetzte, aber schon bald einen großen Zuspruch fand.
1969 wurde eine Tischtennisabteilung gegründet, der 1975 die Gründung der Basketballabteilung folgte, wo dann 1984 die erste Mannschaft den Aufstieg in die Landesliga schaffte.

1995 kam dann noch eine Damenmannschaft hinzu. Wegen finanzieller Zuschüsse eines anderen Vereins wechselten dann etliche Spieler und Spielerinnen den Verein, so dass die Damenmannschaft zurückgezogen werden musste.
1978 kam noch die Gründung der Volleyballabteilung hinzu, die sich in erster Linie als gemischte Gruppe dem Freizeitsport widmet. Über 900 Mitglieder gehören dem Verein an, der könnte noch höher liegen, wenn sich mehr Frauen und Männer bereit erklären würden ehrenamtliche Arbeit zu leisten, denn es können noch viele Kinder und Jugendliche untergebracht und so in eine harmonische Gemeinschaft geführt werden.

Das Motto des ASV Schwarz Rot e.v. lautet:
"Keinem Jugendlichen darf aus finanziellen Gründen die Möglichkeit genommen werden Sport zu betreiben"
Nun ist das Ostviertel keine Goldgrube für den Sport. Jeder weiß, dass das Ostviertel einen sehr hohen Ausländer – und Arbeitslosenanteil hat und somit ist der Verein auf jede finanzielle Unterstützung angewiesen um auch seine soziale Aufgaben erfüllen zu können.
Aachen, 2006 .